Hashimoto-Thyreoiditis

Die Hashimoto-Thyreoiditis ist eine Autoimmunkrankheit, bei der körpereigene Antikörper das Schilddrüsengewebe angreifen und so eine chronische Entzündung der Schilddrüse mit Funktionseinschränkung verursachen.

Eine ausreichende Versorgung der Körperzellen mit stoffwechselaktivem Schilddrüsenhormon T3 (=Trijodthyranin) ist lebensnotwendig. Die „normale“ Therapie der Hashimoto-Unterfunktion erfolgt leider meist ausschließlich nur mit dem synthetischen SD-Hormon L-Thyroxin (T4). T4 wird vom Körper in das aktive T3 umgewandelt. Durch Stress oder Mangel an Mikronährstoffen (Selen, Eisen, Vitamin B12,…) kann die Umwandlung von T4 zu T3 eingeschränkt sein. Der Körper versucht nun das überschüssige T4 zu entfernen, indem es in reverses T3 (rT3) umwandelt. Reverses T3 blockiert den T3-Rezeptor an den Körperzellen, das lebensnotwendige T3 wird daran gehindert in die Zellen aufgenommen zu werden.
 
Die richtige Kombination aus medikamentöser Therapie, Mikronährstoffzugabe, Ernährung und Lebensstil sind für den Hashimoto-Krankheitsverlauf entscheidend.