Suche
  • Dr. Gerald Menschik

Natürliche Schilddrüsenhormone bei Hashimoto Thyreoiditis

Die Hashimoto Thyreoiditis ist eine autoimmun verursachte Schilddrüsenentzündung, d.h. körpereigene Antikörper greifen das Schilddrüsengewebe an, dies führt zu einer chronischen Entzündung und mit der Zeit gerät man so in eine Unterfunktion der Schilddrüse (Hypothyreose) – es werden nicht mehr ausreichend Schilddrüsenhormone produziert.

Normalerweise besteht die Standardtherapie bei Hashimoto-Patienten mit Unterfunktion in der Gabe von synthetischem Schilddrüsenhormon T4. Dieses T4 muss dann vom Körper in das stoffwechselaktive T3 umgewandelt werden. Viele Patienten profitieren von einer T4-Monotherapie. Bei einigen Patienten bestehen aber trotz hoher Dosierung von T4 und „gut“ eingestelltem TSH weiterhin Symptome der Schilddrüsenunterfunktion, wie z.B. Kältegefühl, Müdigkeit, Erschöpfung, Haarausfall, Gewichtszunahme bei unverändertem Essverhalten,…

Eine Ursache kann eine T4/T3 Umwandlungsschwäche sein, die jeden 6. Schilddrüsenpatienten betrifft. Ausgelöst oder verstärkt durch seelischen oder körperlichen Stress, Mangel an Mikronährstoffen oder aufgrund von Nahrungsmittelunverträglichkeiten kann die Umwandlung von T4 zu T3 eingeschränkt sein. Trotz einer Therapie mit T4-Tabletten (z.B. L-Thyroxin, Euthyrox,…) kommt es durch eine T4/T3 Umwandlungsschwäche zu einer Unterversorgung von aktivem T3-Schilddrüsenhormon. Einige Patienten reagieren auch empfindlich bzw. zeigen Unverträglichkeiten auf die Füllstoffe der synthetischen T4-Tabletten (z.B. Laktose, Maisstärke,…) und reagieren mit Übelkeit oder Unwohlsein.

Bei diesen Patienten ist eine Umstellung oder Ergänzung auf natürliche Schilddrüsenhormone (NDT = natural desicated Thyroid bzw. DTE = desicated Thyroid extract) zu erwägen. Natürliche Schilddrüsenhormone bestehen aus den hormonell wirksamen Bestandteilen T1, T2, T3, T4 und Calcitonin. Natürliche Schilddrüsenhormone werden, ähnlich der natürlichen Physiologie, mehrmals täglich (meistens morgens und mittags) eingenommen.

Natürliche Schilddrüsenhormone sind den synthetischen Schilddrüsenpräparaten in Bezug auf die Dosis gleichwertig, werden aber meist besser vertragen. Eine mögliche Ursache für die bessere Verträglichkeit könnte sein, dass die natürlichen Schilddrüsenhormone nicht nur das Hormon T4 enthalten sondern auch andere Schilddrüseninhaltsstoffe, die der Hashimoto-Patient aufgrund der chronischen Entzündung nicht mehr produziert. Wegen dem relativ hohen T3-Gehalt sollte man natürliche Schilddrüsenhormone nur langsam und kontrolliert einschleichen und korrespondierend dazu langsam die T4-Tabletten reduzieren.

Die Voraussetzungen für eine Therapie mit natürlichen Schilddrüsenhormonen sind:

- die für Hashimoto-Patienten relevantesten Mikronährstoffe liegen im optimalen Bereich. Der Schilddrüsenstoffwechsel hängt massiv von diesen Mikronährstoffen (z.B. Selen, Eisen, Vitamin D, Vitamin B12, Jod,…) ab, diese müssen labormäßig überprüft und gegebenenfalls substituiert werden,

- der Labowert des rT3 (reverses T3) ist niedrig,

- es besteht keine Nebennierenerschöpfung (eventuell Speicheltest erforderlich),

- individuelle Hashimoto-assoziierten Nahrungsmittelunverträglichkeiten werden gemieden (z.B. NCGS (nicht zöliakische Glutensensitivität), FODMAPS (schlecht verdaubare Mehrfachzucker), ATI (Amylase-Trypsin Inhibitoren)), dadurch kann ein gesundes Mikrobiom im Darm entstehen, das Immunsystem kann sich „erholen“. Dies ist der komplizierteste Teil, trotz gleicher Diagnose sind natürlich alle Menschen verschieden, jeder Hashimoto-Patient benötigt seine individuellen Ernährungsrichtlinien.


Gerade Hashimoto-Patienten reagieren auf natürliche Schilddrüsenhormone

oft erstaunlich gut, fühlen sich leistungsfähiger und besser als unter ausschließlicher T4-Monotherapie.

35 Ansichten